Haartransplantationen

Die Möglichkeiten, beginnende Glatzenbildung zu behandeln, sind einerseits die Umverteilung (Transplantation) von noch vorhandenem Kopfhaar (meist aus dem Hinterhauptskranz) von hinten zur Problemzone.

Mit einer Haartransplantation kann die Vergrößerung der Geheimratsecken und der Tonsur wirksam bekämpft werden. Die üblichen Methoden der Haartransplantation werden unten beschrieben:

Das Verfahren

Die Entnahme der einzelnen Haareinheiten kann punktförmig aus dem Hinterhaupt erfolgen. Dies geschieht manuell oder  mit einer Motorstanze, die gewonnenen Transplantate werden dann wieder eingepflanzt.

Bei wiederholten (nicht schon bei der ersten) Anwendungen kommt es auch zu einer Verdünnung der Haardichte am Hinterhaupt.

Nachher

Der Eingriff ist für den Körper wenig belastend.

Es ist mit dem Verlust der Einzelhaare zu rechnen (=normal). Nach einer Erholungsphase (ca 3-6 Monate) wachsen die Haare aber an der implantierten Stelle weiter.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.